Grabeskirche St. Bartholomäus, Köln


Ein Ort des Gedenkens und des Gebetes für
die Verstorbenen

 

Ein Ort des Gedenkens im Leben an die
eigene Sterblichkeit

 

Ein Ort des Zeugnisses unseres Glaubens
an die Auferstehung der Toten

Die Kirche St. Bartholomäus wurde im Jahr 1959/60 erbaut und nach dem Heiligen Apostel Bartholomäus benannt. Die im Kölner Ortsteil Ehrenfeld gelegene Kirche wurde vom bekannten Architekten Hans Schwippert entworfen und mit Fenstern des Künstlers Giselbert Hoke ausgestattet. Die Kirche selbst steht unter Denkmalschutz. Nach der Neugründung der Pfarrgemeinde Zu den Heiligen Rochus, Dreikönigen und Bartholomäus wurde diese Kirche seltener für Gottesdienste genutzt. Für eine würdige Nutzung des Kirchenraums ist daher die Idee zur Errichtung eines Kolumbariums entstanden.

Pastoraltheologische Überlegungen zur Nutzung
der Kirche St. Bartholomäus als Kolumbarium


Tote begraben, Trauernde trösten, für Verstorbene beten sind Werke der Barmherzigkeit. Der Wandel in unserer Gesellschaft hat den Umgang mit Sterben und Tod verändert. Das Sterben und der Tod gehören nicht mehr zum Leben und werden tabuisiert. Die demographische Entwicklung, die zu einer Vergreisung führt und die vermehrten Ein-Personen-Haushalte in der Gesellschaft, machen selbst im Bereich Sterben und Tod die Einsamkeit deutlich. Menschen werden nicht mehr betrauert, sondern für viele ist die Beerdigung oder Urnenbestattung ein lästiges Übel.

 

Die Kirche kann hier die Werke der Barmherzigkeit als ihr Erkennungszeichen dem generellen Trend entgegensetzen. Neutestamentlich ist sie ausgewiesen als eine wesentliche und unverzichtbare Grunddimension des mit Jesus Christus angebrochenen Reiches Gottes und als die entscheidende Grundform für christliches Handeln zu verstehen.

 

Wir als Kirchengemeinde möchte den Menschen die Gewissheit anbieten, dass sie über ihren Tod hinaus nicht vergessen werden. Dass wir für einsame und alte Menschen sorgen, sie würdig bestatten und ihren Namen im Gedächtnis unserer Gemeinde bewahren. Ich habe dich beim Namen gerufen, so lautet ein Grundsatz unseres Glaubens, deshalb wird in der Begräbnisliturgie der Name des Verstorbenen an vielen Stellen genannt. Dies macht bewusst, dass wir Christen hoffen, dass unser Name im Buch des Lebens aufgezeichnet ist.

 

Wir sehen es als unseren Dienst am Menschen an, Trauernde zu begleiten und Tote zu bestatten. Auch hier ist die Kirche ein Lebensort und Lernort des Glaubens. Für uns selbst wird es so ein Einüben ins eigene Sterben. Als Kirchengemeinde wollen wir hier einen Akzent setzen, weil wir der Menschen Bestes wollen. Im Gedenken der Toten setzen wir ein Zeichen gegen die Anonymität und gegen das Vergessen in unserer Zeit, weil für uns jeder Mensch eine von Gott geschaffene und bejahte Persönlichkeit ist.

Die baulich umgewandelte Kirche St. Bartholomäus wird so zu einem Ort des Gedenkens und des Gebetes für die Verstorbenen. Hier soll Auferstehung und eine Vorahnung des vollendeten Reiches Gottes sichtbar und erfahrbar werden. Sie wird ein Ort der Frage nach dem Willen Gottes, aber auch ein Ort der Frage nach dem Leid, der Klage und der Trauer.

 

Neben dem Kondolenzbesuch ist so eine würdige Feier der Exequien, mit der Möglichkeit den Sarg in der Kirche aufzubahren gegeben, sowie eine angemessene Form der Urnenbestattung, mit dem Einmauern in die Grabstele und eine begleitende Trauerarbeit mit den Angehörigen möglich.

Monatlich beten wir in der Vesper für unsere Verstorbenen und laden an Allerheiligen und Allerseelen zur Heiligen Messe ein. Ziel wäre ein Sterbeverein, der trauernde Menschen begleitet und Hilfen in der schwierigen Situation des Lebens anbietet.

In der Kirche wird deutlich, dass Gott über den Tod hinaus treu ist und dass er seine Wohnung unter den Menschen genommen hat.

 

Klaus Kugler, Pfarrer

 

 

 

Kontakt und Ansprechpartner


Grabeskirche St. Bartholomäus
Helmholtzplatz 13
50825 Köln

Tel. 0221 – 222 059 61

info@grabeskirche-koeln.de

 

Pfarrer Klaus Kugler
Rochusstr. 112
50827 Köln
Telefon: 0221-9535037
E-Mail: pastor.kugler@grabeskirchekoeln.de
-
Adresse der Grabeskirche St. Bartholomäus
Helmholtzplatz 13 (Zugang über Melatener Weg)
50825 Köln
 
Friedhofssatzung, Gebührensatzung, Antrag auf Anwartschaft, Termine, Flyer
 
Öffnungszeiten der Grabeskirche St. Bartholomäus
täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr

Beim Trauerfall jederzeit erreichbar.

0221/580 15 23 Vogelsang

0221/950 22 44 Bocklemünd

Hier sind wir Mitglied

Partner von:

Was tun im Sterbefall?

Bitte verständigen Sie umgehend den Hausarzt oder den ärztlichen Notdienst (112), sobald ein Sterbefall eingetreten ist. Details/Leitfaden

Büroregelzeiten:

 

Vogelsang:

Montag - Freitag

09.00 - 13.00 Uhr

 

Bocklemünd: 

Montag - Donnerstag

12.00 - 16.00 Uhr

Freitag

12.00 - 14.00 Uhr

 

Übrige Zeiten nach telefonischer Terminvereinbarung.

Häufig sind wir im Außentermin, bitte rufen Sie vor einen Besuch bei uns an.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Wilhelm Scheidt Bestattungen e. K.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt